Dank IoT-Lösungen zu besserer Raumluftqualität

Ob es an der Pandemie liegt, oder weil Smart Home Anwendungen allgemein angesagt sind: Raumluftsensoren zum Messen und Überwachen der Luftqualität sind Trend. Anstatt den Sensor direkt ins Fenster zu integrieren, wie es SMART KLIMA mit Unterstützung durch Vodafone getan hat, hat Daikin, Hersteller von Wärmepumpen, Lüftungs- und Klimatisierungssystemen, ein kompaktes Gerät entwickelt, das sich für den Einsatz gerade in Gewerbe- und Industriegebäuden, Schulen, Restaurants und Einzelhandelsgeschäften eignet.

Viele Sensoren für viel Raum

Bei einer freien Fläche soll das Gerät ganze 200 m2 erfassen können. Dafür sorgen zwölf integrierte Sensoren. Die Raumluft wird damit auf 15 verschiedene Parameter untersucht, beispielsweise CO₂-Gehalt, Luftfeuchtigkeit und Temperatur, aber auch Feinstaub oder Elektrosmog.
Lassen die entstehenden Daten Abweichungen erkennen und sind nicht, wie sie sein sollten, sendet das System eine Warnmeldung. Dann können Maßnahmen in die Wege geleitet werden, die die Luftqualität verbessern.

Gut vernetzt für Echtzeit-Analysen

Damit die Raumluftqualität in Echtzeit überwacht werden kann, verbindet sich das Gerät mit der hauseigenen Daikin Plattform „Caelum“. Das soll entweder über das WLAN-Netzwerk oder über NarrowBand-IoT-Technologie gehen. Die Einrichtung und Konfiguration erfolgt mit dem Smartphone oder Tablet über die Daikin AirSense App. Und auch mit der „Daikin on Site“ Cloud-Plattform soll sich der Sensor verbinden können. Das ermögliche Fernüberwachung und eine intelligenten Wartung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Unser the_thing Fazit

Nicht nur aufgrund von Corona sollte Raumluftqualität eine wichtige Rolle spielen. Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwäche dank zu viel CO₂ in der Luft kennen wir aus Schule oder Büro nur zu gut. Zwölf Sensoren in einem Gerät, das sich per WLAN oder NB-IoT vernetzen lässt, scheinen ihren Job zum Zweck besserer Luft gut machen zu können. Auf jeden Fall eines der besseren Geräte für diesen Use-Case.