Daten in digitalen Ökosystemen verfügbar machen

In digitalen Ökosystemen können mehrere Akteure, darunter auch Konkurrenten, profitabel agieren. Denn auf Plattformen kann durch die sogenannte “Coopetition”, also Wettbewerber, die kooperieren, eine Win-Win-Situation entstehen. Vor allem Daten schaffen Anreize für Interaktion.

Offene Strukturen und zugängliche Daten

Noch gibt es in Deutschland aber nur wenige digitale Ökosysteme. Zu sehr wird noch hinter verschlossenen Türen agiert und erst wenige Unternehmen öffnen sich. Sie wollen die Hoheit über Daten nicht hergeben, befürchten Kontrollverlust oder haben Angst vor dem Umgang mit sensiblen Daten. Doch damit Daten von vielen Unternehmen, von Herstellern wie auch Lieferanten oder Händlern, gemeinsam und gewinnbringend genutzt werden können, braucht es eine Veränderung. Unternehmen müssen sich öffnen und IoT-Daten als Währung verstehen.

Daten als Austauschformat

Unternehmen sollten neu über das Thema Plattformen sowie über Partnerschaften und Zusammenarbeit nachdenken. Denn Daten bringen keine neue Perspektiven und Innovationen, wenn sie geheim gehalten werden. So gewinnt niemand. Erst wenn Unternehmen die Daten ihrer physischen Geräte, Anlagen und Maschinen verfügbar machen – und IoT-Technologien machen es möglich – können sie als Austauschformat funktionieren. Die offengelegten Informationen können jedem im Ökosystem dienen, damit neue Produkte und Services entwickelt werden.

Vorraussetzungen für ein offenes Unternehmen

Wenn ein Unternehmen sich und seine Systeme öffnen möchte, braucht es eine gewisse Infrastruktur. Daher müssen einige Voraussetzungen geschaffen werden, damit Unternehmen ein gemeinsames Ökosystem aufbauen können:
Durch eine solche Öffnung und die gemeinsame Arbeit hin zu einem Ökosystem können alle Beteiligten stärker wachsen, als sie es alleine könnten. Durch neue, digitale Produkte oder Services und Geschäftsmodelle können Möglichkeiten entstehen, an die zuvor niemand gedacht hat.

Unser the_thing Fazit

Schöne neue Welt: Weltweit werden Daten ausgetauscht, um Produkte, Services und Dienstleistungen besser zu machen. Ob das jemals geschehen wird, ist fraglich, auch wenn bereits das Geschäftsmodell einiger Firmen an der Datensammelei und dem Weiterverkauf hängt. Bei dem Thema API haben wir Hoffnung – das ist langsam in den Köpfen angekommen, leider aus dem falschen Grund. Es geht hierbei weniger um aktives Teilen, sondern um Beliebtheit und Verbreitung des eigenen Produktes. Trotz allem: APIs gehört die Zukunft.