Mit IoT Sneaker verfolgen

Was passiert mit alten Schuhen? Halten Unternehmen ihre Versprechen zu Nachhaltigkeit, wenn damit geworben wird, alte Schuhe zu recyclen? Wie groß ist das Müllproblem von Fast Fashion? Das will aktuell ein Reporterteam von ZEIT, NDR und dem Recherche-Start-up FLIP herausfinden. Gemeinsam mit Viamon, einem Unternehmen für Sicherheitskonzepte und Objektverfolgungen, wurden die Sneaker bekannter Persönlichkeiten vernetzt.

GPS-Sender in den Sohlen

Um die Sneaker global verfolgen zu können, wurden GPS-Sender – inklusive Akku und Bewegungssensoren – in den Sohlen verbaut. Lange Akkulaufzeit wird erreicht, indem die Sneaker nicht ständig senden. Bei jedem Sender soll individuell eingestellt werden können, wie oft das passiert. Beispielsweise wird der Tracker eines Sneakers erst aktiviert und sendet damit erst dann das Signal, wenn sich der Sneaker um einen gewissen Grad neigt. Außerdem verfügen Viamon Ortungsgeräte über Funkmodule mit SIM-Karten. So sollen sich die Sneaker via GPS oder auch GSM-Signal aus einer Funkzelle melden, um über ihr Verbleiben zu informieren.
Technisch aufgerüstet sollen sich die Sneaker also auf die Reise machen, angefangen in Altkleidercontainern oder auch Recycling-Schuhboxen großer Firmen wie Nike und Zara. Der Slogan dort ist oft: “Für ein neues Leben der Schuhe.” – damit sie nicht direkt Abfall werden. Verfolgen kann man die Sneaker über sneakerjagd.letsflip.de.

Learning Journey

Die Recherche der Sneakerjagd soll unser Müllproblem besonders bei Fast Fashion aufdecken und dabei helfen, Lösungen zu formulieren. Noch sind nicht alle Sneaker unterwegs oder auf der interaktiven Karte freigeschaltet, aber die Recherche zeigt bereits jetzt: Viele der Sneaker werden einfach im Abfall landen und verbrannt werden. Eine Antwort gebe es trotz Tracking nicht immer. Manchmal jedoch könnten die Recycling-Unternehmen erklären, dass Verbrennen die einzige Option sei. Nur gut erhaltene Schuhe könnten verkauft werden. Alles andere – etwa das Wiederverwenden einzelner Komponenten – sei zu teuer.

Unser the_thing Fazit

IoT Lösungen müssen nicht immer nur dazu dienen, die Produktion zu optimieren oder neue Serviceleistungen zu kreieren. Spannend, wie Tracker auch dabei helfen können, Probleme in unserer Gesellschaft aufzudecken. So sind die Viamon-GPS-Tracker nicht nur zur Diebstahlsicherung gut, sondern können Greenwashing in der Fast Fashion Branche verdeutlichen. Dieser Use Case ist zwar ungewöhnlich, zeigt aber dennoch schön, wie auch auf kleinstem Raum, hier eine Schuhsole, IoT-Technik verbaut werden kann und lange Akkulaufzeiten möglich sind.