Verkehr intelligent managen mit 5G

Städte und Regionen erhoffen sich durch IoT-Lösungen und Investitionen mehr Effizienz, Sicherheit und vor allem möchten sie auch Ressourcen schonen. Jetzt, wo das 5G-Netz immer weiter ausgebaut wird und an einigen Orten bereits gute Abdeckung bietet, lassen sich spannende Szenarien erdenken. Die smarte City scheint zum Greifen nah. In einem Interview mit IT-ZOOM – World of Technology erläutert Martin Stiborski, Geschäftsführer von Bressner Technology, worauf es dabei ankommt.

Nur Verkehrsdaten reichen nicht

Indem Verkehrs- und Staudaten sinnvoll verwendet und ausgewertet werden, könnten Städte beispielsweise Verkehrsstaus reduzieren und den Verkehr mithilfe von Vernetzung effizienter gestalten. Die erhobenen Daten könnten so etwa die Routenführung und die Zeitsteuerung der Verkehrssignale anpassen. Die Daten alleine reichten aber nicht. Es brauche außerdem:

5G-Netze schaffen Möglichkeiten

5G-Netze eröffnen dem Markt ein großes Innovationspotenzial. Gerade im Bereich Verkehr kann 5G den entscheidenden Unterschied machen, wenn es um autonomes Fahren und schnelle Reaktion in Echtzeit geht. Denn 5G bietet
Laut Martin Stiborski kann 5G in Verbindung mit IoT-Lösungen zu mehr Effizienz und Sicherheit führen. Die Verkehrsdaten von vernetzten Autos können einfacher erhoben, analysiert und dann sinnvoll miteinander verknüpft werden. Indem Fahrzeuge Daten in Echtzeit untereinander austauschen, sollen sie sich selbst besser abstimmen können, z. B. über Geschwindigkeiten. Der Verkehrsfluss würde effizienter erfolgen und Staus würden reduziert. Durch den möglichen Einsatz von selbstfahrenden Autos könnten Unfälle außerdem noch weiter reduziert werden.

Noch fehlt die Infrastruktur

Damit die Vorteile realisiert werden können, fehlt es aber noch an einer entsprechenden, etablierten Infrastruktur. Dazu zählen nicht nur ein ausgereiftes 5G-Netz, sondern auch Sicherheitsaspekte bei einem intelligenten Verkehrsmanagement. IoT und Cloud-Dienste würden schließlich eine größere Angriffsfläche bieten. Eine sichere Konnektivität muss gewährleistet sein. Nicht zu vernachlässigen seien außerdem ethische Fragestellungen und gesellschaftliche Herausforderungen. Oft seien diese noch komplexer als die technischen.

Unser the_thing Fazit

IoT-Geräte werden im Verkehrswesen und Transport eine große Rolle spielen. Davon sind wir überzeugt. Bereits jetzt kommen sie beispielsweise in Telematiksystemen in Kraftfahrzeugen, für die Fernüberwachung oder auch bei sicheren Parkplatz-Lösungen für LKWs zum Einsatz. Vernetzte Fahrzeuge gibt es also zu Genüge. Wenn das 5G-Netz erst einmal über eine ausreichende Abdeckung verfügt und ausgereift ist, sind die Möglichkeiten noch vielfältiger. Bis dahin sind wir auf weitere Pilotprojekte gespannt, wie 5G unser alltägliches Leben vereinfachen kann.